GSHS-Arbeitsgruppen

GSHS Peergroup Promotionsanfang: Netzwerk und interdisziplinäres Co-Working

Ansprechpersonen der AG
Benjamin Doubali, Marco Büttner

Weitere AG-Mitglieder
Leonie Matt, Larissa Frömel, Carolin Jesussek, Veronika Phung, Simone Hallstein(geb. Brehmer), Anjuli Rotter, Nadine Müller, Pawel Kazmierski

 

Projektziel und Projektbeschreibung

Zu Beginn eines Promotionsprojekts in den Geistes- und Sozialwissenschaften stellen sich viele fachliche und administrative Fragen, die sich mit der Zeit klären lassen. Andere Fragen drängen sich dagegen tagtäglich von Neuem auf: Wo fange ich an? Wie schreib ich das? Was mache ich jetzt? Wie finde ich Zeit dafür? Wer kann mir helfen? Wie soll ich das nur alles schaffen?

In der Arbeitsgruppe “Peergroup Promotionsanfang” schließen sich Mitglieder der GSHS zusammen, die am Anfang ihrer Promotionsprojekte stehen und sich bei der Bewältigung von praktischen Problemen des Promovierens gegenseitig unterstützen möchten.

Dreh- und Angelpunkt dieses Vorhabens sind regelmäßige, gemeinsame Schreib- und Arbeitssitzungen, die die Mitglieder eigenständig zu verschiedenen Zeitpunkten in der Woche organisieren. In diesen Sitzungen sollen sich bewusst Konzentrationsphasen mit kommunikativen Situationen abwechseln, um eine angenehme, einladende und produktive Atmosphäre zu schaffen.

Die Mitglieder der Gruppe reflektieren ihre Arbeitstechniken und bieten sich methodische Hilfestellungen bei Schreibproblemen an, um Lese-, Schreib- und Überarbeitungsstrategien kennenzulernen und einzuüben. Es ist geplant, zu diesem Zweck externe Expertise hinzuzuziehen. Die Gruppe versteht sich als Plattform für Unterstützungsangebote — sei es das Teilen von hilfreichen Ressourcen und Literatur, die gebündelte Beantwortung von Fragen bis hin zum gemeinsamen Erarbeiten realistischer Zeitpläne für wissenschaftliche Schreibprojekte. Mitglieder der Gruppe können sich untereinander Rat und Einschätzungen einholen, z.B. Textfeedback auf wissenschaftliche Texte von bis zu drei Seiten.

Die Arbeitsgruppe setzt sich zum Ziel, eine Anlaufstelle für gegenseitige Unterstützung bis zur Schreibphase und für begleitende Projekte zu sein. Dies ist als inhaltliche Leitlinie für Unterstützungsangebote zu verstehen und stellt kein Ausschlusskriterium dar, sodass auch fortgeschrittene Promovierende herzlich willkommen sind.

Im Vordergrund steht der niedrigschwellige, unterstützende, soziale und interdisziplinäre Austausch in der Peergroup. So sollen verschiedene Perspektiven eingebunden werden. Die selbst verwaltete digitale Infrastruktur, die das Rückgrat der Gruppe bildet, ermöglicht zudem die ortsungebundene Teilnahme. Die Arbeitsgruppe möchte auf diese Weise ein strukturierendes, offenes und stabiles Angebot für Promovierende der GSHS in der ersten Hälfte der Promotionszeit schaffen.